top of page

Schon gewusst?

Hühner und Puten leben in sozialen Lebensverbänden und können weit über 100 Ihrer Artgenossen erkennen und sich an sie erinnern. In der Natur würden 5-20 Hennen mit einem Hahn zusammenleben, damit die sogenannte "Hackordnung" eingehalten werden kann. Geschieht das nicht, so kommt es regelmäßig zu blutigen Auseinandersetzungen. Puten hingegen leben außerhalb der Paarungszeit in geschlechtsabhängigen Gruppen.

im federkleid

Die Brut

Schwarzer, stolzer Hahn steht auf Stroh

Der als Hühnerhaus gedachte Stall stand keine drei Wochen, als direkt daneben auf der angrenzenden Wiese ein schwarzer Vogel auffiel. Beim näheren Hinsehen war ein kleiner, flinker Hahn auszumachen, der sich schleunigst verdünnisierte, wenn ein Mensch sich näherte.

Zusammen mit Leuten aus dem Dorf versuchten wir ihn einzufangen, doch vergeblich:

die schwarze Schönheit flüchtete in das dichte Gestrüpp des LiPaiO Forest. Wir brachten in Erfahrung, dass er nach missglückter Vergesellschaftung bei einer Oeschebüttlerin, die ihn ihrerseits "vor dem Kochtopf" (sprich: der Ermordung) des Schwagers gerettet habe, das Weite suchte.

Zuvor kamen bereits Vermutungen auf, dass er als Hahn, welche mehrheitlich als Überschuss und ob ihrer fehlenden Eierproduktion als unwert betrachtet werden, neben einem Lebenshof ausgesetzt worden sein könnte. Der Elite-Survivor verbrachte so eine Nacht in den Gefahren des Waldes, bevor die einstige Retterin ihn bergen konnte und uns darum bat, ihn wegen der Unkompatibilität in ihrer bestehenden Gruppe aufzunehmen.

 

Daraufhin legten wir den Turbo ein, um das Gehege fertigzustellen und tauften ihn Gaston.

Er sollte der Pionier unserer Hahnengruppe werden. Schnell ließ sich ein waschechter Napoleon-Komplex bei dem menschenscheuen Franzosen erkennen. Doch schon bald sollte es Gesellschaft geben.

Gaston
Bei LiPaiO: seit 2022

Hahn mit einem scharfen Blick

Auch für Gérard wurde noch keine Vita verfasst. Bitte hab etwas Geduld :-)

Die Halbbrüder Gérard und Guído mit Tendenzen zum Kain-und-Abel-Komplex kamen als halbjährige kleine Strolche zu uns. Wir übernahmen sie von einem sich in Auflösung befindenden Hof.


Beides sind echte Prachtkerle und von großem Wuchs. Gérard misst sogar noch eine Kämmlänge mehr als sein Halbbruder. Er ist ein echter Fan von Raufereien und ob seiner Größe geht er zumeist siegreich hervor.


Gérard grenzt sich von seinem Halbbruder durch ein dunkleres Sperbergefieder, sowie gelbe Füße und
gelben Schnabel ab.

Seit Midsommer bespielen Les Grands tagsüber den ganzen Hof, um dem neu entstanden Duo Gaston und Guillaume den ganzen Raum von Ban-Cock zu gönnen, denn – oh Wunder – die beiden Pärchen sind kein Top-Match. Hier erkunden sie besonders die Nordhälfte LiPaiOs und verdingen sich als Wegelagerer und räubern die obligatorischen Obst- und Gemüsekisten auf der Auffahrt.

Auch für Gérard wurde noch keine Vita verfasst. Bitte hab etwas Geduld :-)

Gérard
Bei LiPaiO: seit 2022

Rote Henne namens Géraldine steht zwischen Laub und Gras

Géraldine kam Anfang 2023 zu LiPaiO, gemeinsam mit Ihrem, an kurzer Leine gehaltenen, Gatten Gustav. Bisher erwies sie sich als "Frechdachsine" und erste Kräherin im fühen morgengrauen.

Géraldine kam Anfang 2023 zu LiPaiO, gemeinsam mit Ihrem, an kurzer Leine gehaltenen, Gatten Gustav. Bisher erwies sie sich als "Frechdachsine* und erste Kräherin im fühen Morgengrauen. 

 

Nach ihrem vorzeitigen Auseinanderleben mit Gustave gab es mehrere Vergesellschaftungsversuche mit den anderen Hähnen auf LiPaiO, doch ihre toxische Männlichkeit führte immer wieder zu deftigen Reibereien, die kein Zusammenleben ermöglichten.
Nach einem von unzähligen Anfragen, ob wir einen Hahn aufnehmen könnten, nahmen wir den Versuch vor, Géraldine in einer Hühnerschar zu integrieren und dafür den geretteten Hahn Guillaume aufzunehmen. Während Letzterer hier fortan mit Gaston ein drolliges Duo bildete, gab es nach wenigen Tagen Klagen aus Géraldines vermeintlich neuer Heimat, da sie die Hennen unaufhörlich angehen würde.


So kehrte sie hierher zurück, doch da sie nach wie vor mit keinem anderen Flügeltierchen zusammen bleiben konnte, wurde spontan "Geraldorado" rund um Maison de Guston aus dem Boden gestampft, wo sie fortan wohnt. Jedoch sind wir mit der Situation nicht glücklich und überlegen weiter. An guten Tagen lässt Géraldine sich auf den Arm nehmen. An allen Tagen, die auf "g" enden pickt sie einen mit Inbrunst.

Géraldine
Bei LiPaiO: seit 2023

Bild (11)_edited.jpg

Géraldine kam Anfang 2023 zu LiPaiO, gemeinsam mit Ihrem, an kurzer Leine gehaltenen, Gatten Gustav. Bisher erwies sie sich als "Frechdachsine" und erste Kräherin im fühen morgengrauen.

Gemeinsam mit ihrer Genossin Ira kam Nessa im Sommer 2023 zu LiPaiO - gerettet am Tag der "Ausstallung" aus einem Mastbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern. Sie leben noch nicht lange in Ihrem neuen Zuhause Al-Cat-Raz, doch gemeinsam erkunden sie Ihre neue Umgebung, blicken interessiert und aufgeschlossen in die Welt und ihr liebenswerter Charakter bringt sie schnell in die Herzen der Menschen.

Nessa
Bei LiPaiO: seit 2023

Hahn namnes Guído auf grünem Gras

Guído verbrachte nach Bruderkämpfen schon die ein oder andere Nacht separiert, nach dem er nach der Auflösung eines Hofs gemeinsam mit seinem Halbbruder Gérard zu uns kam.


So verbrachte Guído auch schon Zeit im Gehege von Géraldine und Gustave, was allerdings kein großes Match ist.


Auch mit Gaston pflegt er bisweilen Händel. Sein gesperbertes Gefieder wird gesäumt von silbernen Füßen und silbernem Schnabel.

Seit Midsommer bespielen Les Grands tagsüber den ganzen Hof, um dem neu entstanden Duo Gaston und Guillaume den ganzen Raum von Ban-Cock zu gönnen, denn – oh Wunder – die beiden Pärchen sind kein Top-Match. Hier erkunden sie besonders die Nordhälfte LiPaiOs und verdingen sich als Wegelagerer und räubern die obligatorischen Obst- und Gemüsekisten auf der Auffahrt.

Guído
Bei LiPaiO: seit 2022

Stolzierender, roter Hahn

Einst geliebter Göttergatte von Géraldine, romantisch-tragisch ein Tag vorm Valentinstag '23 im moorigen Wald hier in der Nähe gefunden, wo die beiden zum Sterben ausgesetzt worden sind.
Deformierte Krallen, Gekrähe und keine Menstruationsprodukte zur menschlichen Verköstigung ausscheidend, waren die beiden den haltenden Menschen nichts wert.

Nachdem Géraldine schon eingefangen wurde, kreiste Gustave, der vor den Findenden hätte abhauen können, stundenlang um seine geliebte Géraldine herum, bis schließlich auch er ins Körbchen ging.

Die beiden waren sehr süß miteinander und bildeten bald eine sehr harmonische WG mit Guston, der leider wenige Wochen darauf von einem Rotmilan getötet wurde.

Mitte Juli zogen zu den beiden Ira und Nessa nach Al-Cat-Raz. Vielleicht fühlte Gustave sich so sehr zu den beiden hingezogen und schlug Géraldine eine polyamouröse Beziehung vor.
Jedenfalls gab es nach einigen Wochen nur noch heftigen Rosenkrieg zwischen den beiden, woraufhin Géraldine auszog.

Mitunter verhält Gustave sich den Puten gegenüber leicht despotisch, ansonsten zeichnet er sich aber durch großes Schissertum und Menschenscheu aus.

Gustave
Bei LiPaiO: seit 2023

DSC00704_edited.jpg

Géraldine kam Anfang 2023 zu LiPaiO, gemeinsam mit Ihrem, an kurzer Leine gehaltenen, Gatten Gustav. Bisher erwies sie sich als "Frechdachsine" und erste Kräherin im fühen morgengrauen.

Guillaume besticht durch seine gleichzeitig engelhafte Schönheit und dämonischen Charme: Purpurne Haut und Krallen mit flauschigem Weiß gemischt.

 

Schnell freundete er sich mit Teufelshahn Gaston an – was ein Zufall!
Die beiden bilden das höchst menschenscheue Gespann "Les Petits" und genießen ihre Zeit zu zweit. Und von Netzen und Zäunen abgetrennt auch den Kontakt zu "Les Grands".

Guillaume
Bei LiPaiO: seit 2023

DSC00740.JPG

Géraldine kam Anfang 2023 zu LiPaiO, gemeinsam mit Ihrem, an kurzer Leine gehaltenen, Gatten Gustav. Bisher erwies sie sich als "Frechdachsine" und erste Kräherin im fühen morgengrauen.

Gemeinsam mit ihrer Genossin kam Ira im Sommer 2023 zu LiPaiO - gerettet am Tag der "Ausstallung" aus einem Mastbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern. Sie leben noch nicht lange in Ihrem neuen Zuhause Al-Cat-Raz, doch gemeinsam erkunden sie Ihre neue Umgebung, blicken interessiert und aufgeschlossen in die Welt und ihr liebenswerter Charakter bringt sie schnell in die Herzen der Menschen.

Ira
Bei LiPaiO: seit 2023

Dawa&Yeshi.jpg

Géraldine kam Anfang 2023 zu LiPaiO, gemeinsam mit Ihrem, an kurzer Leine gehaltenen, Gatten Gustav. Bisher erwies sie sich als "Frechdachsine" und erste Kräherin im fühen morgengrauen.

Dawa & Yeshi sind mit weiteren Geschwistern gemeinsam einem Mastbetrieb aus NRW entkommen und haben nach einer kurzen Zwischenstation Ihr Zuhause auf LiPaiO gefunden. 

Mit ihrer natürlichen Neugierde sind sie stets interessiert an neuen Dingen und immer dazu bereit, die Welt um sie herum im Beisein von Gustave, Nessa und Ira zu erkunden. Die Gelassenheit von Dawa und Yeshi ist bemerkenswert und war schon bei Ihrer Ankunft erkennbar. Ihr liebenswürdiges Wesen hat sie sofort in die Herzen der Menschen gebracht, sodass sie gleich bei Einzug das Herz einer Patentante gewonnen haben.

Dawa & Yeshi
Bei LiPaiO: seit 2023

Patenschaft übernehmen...

... und Liebe
schenken.

Logo des Lebenshof Lipaio
Zwei kleine Schweine blicken in die Kamera
bottom of page